KALZIP – „Predikherenkloster in Mechelen“

EIN KLOSTER IM NEUEN GEWAND

Im Jahre 1652 wurde den im belgischen Mechelen ansässigen Dominikanermönchen, den Predikheren, gestattet, ein Kloster und eine kleine Kapelle zu errichten. Im 18. Jahrhundert wurde die Kapelle dann zu einer großen Kirche ausgebaut, die noch heute an die ehemaligen Klostermauern angrenzt. Mittlerweile gehört das denkmalgeschützte Gebäude der Stadt. Mit einer groß angelegten Instandsetzung beginnt nun ein neues Kapitel für das 370 Jahre alte Gebäude, indem klassisches Aussehen, neue Nutzung und nachhaltige Energiegewinnung über ein Solardach vereint werden.

 

Denkmalschutzauflagen und Photovoltaik…geht das?

Eine große Herausforderung bei der Sanierung und Modernisierung historischer Gebäude ist die Erhaltung der historischen Gebäudestrukturen und die Erfüllung der Denkmalschutzauflagen. Die Kirche befand sich in einem desolatem Zustand. Schäden an Fassade und Dacheindeckung ließen Wasser eindringen und das Gebäude somit instabil werden. Um die Denkmalschutzauflagen zu erfüllen, wurde eine metallene Stehfalzeindeckung aufgebracht, die es ermöglicht, eine Photovoltaikanlage modular zu installieren, ohne die optische Wirkung des historischen Gebäudes zu beeinträchtigen. Das dachintegrierte AluPlusSolar-System von KALZIP erfüllt und übertrifft genau diese Anforderungen, da die sehr flachen Solarmodule schon im Werk aufgeklebt werden und nicht nachträglich auf das Dach aufgeklemmt werden müssen.

Das Gemäuer und die Fassade wurden gereinigt und restauriert, aber bei der Bedachung entschied man sich daher für einen flächendeckenden Ersatz. Da sich direkt unter der Dachstuhlkonstruktion die sensiblen Gewölbe der Kirche befanden, wurde der Dachstuhl zuerst mit neuen Holzbalken verstärkt und gedämmt, damit das Gebäude während der Bauarbeiten vor Regen geschützt war. Nachdem Fachhandwerker das alte Dach bis auf den noch intakten, metallenen Dachstuhl entfernt hatten, wurden zunächst die systemzugehörigen Verbundklipps auf dem Dach installiert und eine mineralische Dämmschicht angebracht, die das Gebäude nachhaltig isoliert. Im finalen Schritt wurden die Profiltafeln verlegt, die auf der nach Süden gerichteten Dachfläche von den Dachdeckern mit den vorinstallierten Stehfalzprofilen der Solarmodule montiert wurden.

 

Unauffällig, leistungsstark und witterungsfest.

Die montierten AluPlusSolar – Profiltafeln sind mit AluPlusZinc Dark beschichtet, damit sie sich unauffällig in das ebenfalls Gesamtbild der insgesamt 500m2 großen Dachfläche einfügen. Insgesamt wurden 180 hoch effiziente Solarmodule auf einer Fläche von 160m2 verbaut, die eine Leistung von etwa 21,6kWp erbringen. Da bei dem verwendeten Kalzip-Profil 50/444 die Verschaltung der Module auf der Rückseite erfolgt, ist das ganze Jahr über ein hoher Witterungsschutz garantiert, ein wichtiger Punkt bei historischen Sanierungsobjekten.

Das Aluminiumprofil ist zudem deutlich leichter als andere Dacheindeckungen, das vereinfacht die Handhabung und Verarbeitung deutlich. Das neue Gewand ist somit nicht nur nachhaltig, fast wartungsfrei und effizient – es stellt auch sicher, dass das alte Predikherenklooster noch lange für uns und nachfolgende Generationen als stummer Zeitzeuge erhalten bleiben wird.

 

Mit Bedacht bedacht. KALZIP.

 

Kontakt

Kalzip GmbH
Yannick de Beauregard
Kalzip Marketing
August-Horch-Str. 20 – 22
56070 Koblenz

Phone: +49 261 9834 0
Fax: +49 261 9834 100

E-Mail: yannick.de-beauregard@kalzip.com