Neubau Kindertagesstätte Murg

Ein nachhaltiges Leuchtturmprojekt für Murg:
Die neue KiTa „In der Mühle“

 

Optisch strukturiert

Die Gemeinde Murg im Waldkreis Waldshut liegt direkt am Rhein an der Deutsch-Schweizer Grenze und bietet Idylle wie aus dem Bilderbuch. Die Murg fließt plätschernd neben dem langgezogenen Grundstück entlang, auf dem ein neues Schmuckstück für die Gemeinde entstand: die KiTa „In der Mühle“. Auch wenn die geplante Kindertagesstätte für 6 Gruppen Platz bieten musste, war an ein optisch wuchtiges Gebäude bei diesen Voraussetzungen nicht zu denken.

Der Neubau mit Kalzip Dachkonstruktion von oben betrachtet (© Ernesto Preiser Architektur)

Gemeinde mit ökologischem Leitbild

In der Umsetzung entschieden sich der lokale Architekt Ernesto Preiser deshalb für eine fein strukturierte Kombination aus Holz und Aluminium. Damit greift er auch die Historie des Grundstücks auf, stand doch an dieser Stelle für viele Jahrzehnte ein Holzsägewerk. Fast 200 Tonnen Holz wurden in den vorgefertigten Bauteilen genutzt und sorgen für ein hervorragend natürliches Raumklima mit besten Energiestandards. Die passende Dachlösung für ein solch modernes, nachhaltiges Gebäude? Natürlich von Kalzip. In TitanSilber gehalten bildet es ein optisches Gegengewicht zu den vertikalen Holzpaneelen und sorgt für die nächsten Jahre für hohe Funktionalität bei geringem Wartungsaufwand. Bei über 600 m² ein nicht zu vernachlässigender Punkt, immerhin kosten baufällige Gebäude die Kommunen Jahr für Jahr Milliarden an Euros.

Ideal in die Umgebung integriert dank feinsinniger Architektur (© Ernesto Preiser Architektur)

Entwurf mit Ecken und Kanten

Dass dabei nicht zwingend eine kühle, sachliche Atmosphäre im Inneren entstehen muss, beweist der Bau in Murg eindrucksvoll. Ohne eingezogene Zwischendecke bietet die Dachkonstruktion luftige Raumhöhe und durch die Verkleidung mit Holzpaneelen eine gemütliche Wirkung.

Von außen ist der KiTa-Komplex optisch in 5 Baukörper gegliedert, die sich organisch mit unregelmäßigen Winkeln aneinanderreihen. So entsteht neben einer Gliederung auch funktional Raum für alle nötigen Details im Innen- wie Außenbereich. Auch die Dachkonstruktion folgt diesem Ansatz und weist eine Spannung erzeugende Unregelmäßigkeit auf – eine echte Herausforderung für Dachsystem und Handwerksbetrieb.

Ein Ort zum frei entwickeln und ausbrechen aus starren Strukturen (© Ernesto Preiser Architektur)

Lokale Partner vor Ort – gewusst wie

Dank des Kalzip Dachsystems und der Expertise des lokalen Partners Schneider + Sohn Sanitärtechnik und Blechnerei konnte die besondere Geometrie der Dächer schnell und effizient umgesetzt werden.

Nicht wenige Anwohner vor Ort waren erstaunt, in welch kurzer Zeit der Bau der neuen Kindertagesstätte vonstattenging: Gerade noch leere Fläche, stand nach wenigen Wochen schon ein fertig überdachter Bau. Bei dieser Kernkompetenz kann Kalzip mit seinen Dach- und Fassadenlösungen besonders punkten, dank der vorgefertigten Teile und einem enorm großen Netzwerk an Partnerbetrieben ist Organisation und Montage kein Hexenwerk.

 

Mit Solaranlage? Kein Problem bei Kalzip Dächern

Nachdem die Region Hochrhein durchaus für ihre vielen Sonnenstunden bekannt ist, wurde der Neubau im Sinne ökologischer Weitsicht teilweise mit Solarpaneelen ausgestattet. Kann ein solches Unterfangen bei einigen Dachkonstruktionen durchaus aufwändig sein, sind Kalzip Dachkonstruktionen dafür ideal vorbereitet und erlauben eine schnelle, unkomplizierte Montage. Selbst eine nachträgliche Erweiterung wäre unproblematisch, sollte sich die Gemeinde in den kommenden Jahren dafür entscheiden.

Einen Teil des Strombedarfs kann die KiTa durch Solarpaneele selbstständig abdecken (© Ernesto Preiser Architektur)

 

Kontakt

Kalzip GmbH
Yannick de Beauregard
Kalzip Marketing
August-Horch-Str. 20 – 22
56070 Koblenz

Phone: +49 261 9834 0
Fax: +49 261 9834 100

E-Mail: yannick.de-beauregard@kalzip.com